OSZ IMT - Oberstufenzentrum Informations- und Medizintechnik

Berufsprofil

Beschreibung des Berufs

Staatlich geprüfte Techniker/innen mit der Fachrichtung Game Programming, arbeiten häufig auf der mittleren bis gehobenen programmiertechnischen Funktionsebene in Game Betrieben.

Die Ausbildung ermöglicht eine Entwicklung vom Konsumenten zum Produzenten!

Diese Weiterbildung qualifiziert den / die Game Programmer/in für die Arbeit in einem Entwickler-Studio oder einem verwandten Bereich der Spiele-Produktion. Nichts ist so aufregend wie das Erschaffen von eigenen Spielen, mit eigenen Regelsystemen, in eigenen Realitäten. Die Idee des Designers in Symbiose mit dem Quellcode zu sein, ist die komplexe Arbeit der Entwicklerteams.

In theoretischen und praktischen Übungen, vor allem aber in den Game-Projekten erproben und trainieren Sie den kompletten Ablauf der Spieleproduktion.

Unser Curriculum spiegelt den Berufsalltag der Entwickler wider und ermöglicht die erfolgreiche Spezialisierung zum/zur Game Programmer/in. Man erlernt und erprobt die einzelnen Schritte einer Spielentwicklung, von der ersten Idee bis zur Spielmechanik, über den Bau der ersten Prototypen bis zur Programmierung mit verschiedenen Engines.

 

Die Arbeit erfolgt, wie auch in allen großen Gameproduktionen, ausschließlich im Team. Die Voraussetzung, um bei internationalen Teams mitarbeiten zu können, ist eine gemeinsame Sprache. Ein erheblicher Anteil der theoretischen Ausbildung findet deshalb in englischer Sprache statt.

Qualifikationsprofil

Grundlage der Ausbildung ist die Konzeption, Gestaltung und Produktion von digitalen Spielen. Die Fachschüler/innen erlernen den gesamten Prozess der Games-Entwicklung: von den ersten Ideen über die technische Umsetzung bis zum Balancing der Computerspiele. Wir befassen uns mit allen Genres, vom reinen Unterhaltungsspiel bis zum Serious Game. 100%-Games - Spiele sind Thema in allen Modulen.

Praxisnah
Eine erfolgreiche Tätigkeit in der Spieleindustrie erfordert zahlreiche Hard- und Softskills. Unser Curriculum ist auf diese Anforderungen hin entworfen worden, um Absolventen/innen optimal auf ihr Berufsleben vorzubereiten.

Portfolio fokussiert
Ihr Portfolio ist die Visitenkarte des/-der Game Programmer/in. Die eigenen Leistungen sind das Aushängeschild für eine spätere Bewerbung. Während der Ausbildung erarbeiten die Fachschüler/innen ein individuelles, analoges und digitales Portfolio.

Teamorientiert
Die Fachschüler/innen realisieren ihre Projekte dialogisch und kooperativ in kleinen und größeren Teams von zwei bis vier Teilnehmer/innen. Auch die Lehrenden verstehen sich als Team zur gemeinschaftlichen Entwicklung des Studiengangs.

Projekt-Studium
Wir verfolgen einen handlungsorientierten Ansatz zur Vermittlung von praxisrelevantem Wissen durch eigenverantwortliches Lernen in Projekten, schon ab dem 1. Halbjahr. Die Projekte werden durch ein intensives Coaching und Feedback-Präsentationen begleitet.

Kunst & Programmierung
Die Fachschule vereint künstlerische und technische Disziplinen der Gameausbildung. Das Ziel der Ausbildung ist jedoch, die Schwerpunkte und Notwendigkeiten jeder Seite kennenzulernen. Der Ausbildungsschwerpunkt liegt in der Gameprogrammierung!

Qualitätssicherung
Unser Anspruch ist eine herausragende Ausbildung und Betreuung der Studierenden auf internationalem Niveau. Darum führen wir als Lehrende einen beständigen Diskurs untereinander, mit Vertretern aus der Wirtschaft und den Hochschulen sowie den Fachschüler/innen. Das breit gefächerte Qualifikationsprofil ermöglicht den Absolventen/innen eine unkomplizierte Anpassung an zukünftige Veränderungen an den Arbeitsmarkt.

Ansprechpartner

Stefan Babst - Abteilungsleiter
Tel.: +49-30-225027-812
Fax: +49-30-225027-809
E-Mail an Stefan Babst

Gerhard Eiben - Abteilungskoordinator
Tel.: +49-30-225027-877
Fax: +49-30-225027-809
E-Mail an Gerhard Eiben

Nadine Richter - Sekretariat
Tel.: +49-30-225027-802
Fax: +49-30-225027-809
E-Mail an Nadine Richter

Haarlemer Straße 23-27
12359 Berlin
Tel.: 030-225027-800
Fax: 030-225027-809
E-Mail